I N F O - K I S T E:

Startseite

Bilder / Aktuelles

Testpaddeln / Mieten

Kajaktraining

Sicherheit beim Paddeln

Tourenvorbereitung

Bekleidungs Info

Allgem. Kajak Infos

Paddeln weil ....

Wassersport auf Rügen / Links

Service/Reparaturen

Impressum/AGB

Öffnungszeiten

Zahlung und Versand

Kontakt

Anfahrt

Einkaufen:

Warenkorb anzeigen

Zur Kasse gehen

Mein Konto

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR

Die 4 Bekleidungalternativeni

Zunächst:
Baumwolle hat beim sportlichen Paddeln Nichts zu suchen. Es hält Feuchtigkeit fest und kült solange bis es wieder ganz trocken ist. Dies kann sehr lange dauern und durch die Verdunstungskälte kann Mann und noch mehr Frau auch bei heißem Wetter frieren.
Es gibt fünf Materialien, die wir einsetzen:

Lycra, Fleece, Neopren, Nylon, Latex

1. Lycra als Sonnenschutz und hautfreundliche Unterbekleidung. Lycra wird hauteng getragen und sorgt dafür, daß Kleidung oberhalb gut beweglich bleibt, da diese auf dem Lycra gut rutscht.
Trockenes Lycra wärmt den Körper geringfügig, während nasses Lycra eine zusätzliche Kühlwirkung erzielt, was in tropischen Breitengeraden auch wichtig wird.
( Hier können wir, wenn wir Glück haben, im Hochsommer mal so tun, als ob wir ähnliche Bedingunen haben).

2. Ganz anders Fleece:
Es ist ebenfalls sehr leicht, aber dick und flauschig weich.
Wie im Hausbau bedeutet wenig Gewicht, viele Poren und größe wanddicke Wärme.
Fleece nimmt viel Feuchtigkeit auf und trocknet schnell.
Es gibt zudem neues High Tech Fleece ( Polartech ), was die Feuchtigkeit schnell vom Körper weg an die Außenschicht, oder an das obendrüber getragene Material weiterleitet.
So hat man/frau immer das Gefühl trocken und warm zu paddeln. Werden die Sachen ausgezogen, wundert man sich manchmal, wieviel Feuchtigkeit in der Oberbekleidung steckt, von der zuvor Nichts zu spüren war.
Selbst im Wasser ist gutes Fleece sogar wärmend und man/frau wundert sich wie schnell es sich wieder trocken anfühlt, besonders, wenn die unteren Säume ausgewrungen wurden. Deswegen unser Lieblingsmaterial bei der Unterbekleidung direkt auf der Haut !

3. Neopren
Wassersportler die viel Wasserkontakt haben, wie Surfer und Kiter, tragen Neopren, weil dies IM Wasser sehr warm ist.
Allerdings ist es an der Luft, wenn man/frau sich nicht sehr stark bewegt auch bald kalt, da die Verdunstung und die damit enstehende Kälte weitergeht. Außerdem ist es für die Haut unangenehm, lange feucht zu bleiben.
Für Kajakübungen, wie Kentertraining und Rollenübungen ist Neopren sinnvoll, auf Langstrecke nicht.
Neopren ist im Gegensatz zu der anderen Paddelbekleidung im Wasser warm in der Luft ungeschützt eher kalt.
Inwieweit Neopren die Verweildauer erhöht, ist von dem Bedeckungsgrad des Körpers ( Shorie, Langbein, Langarm usw.) , von der Neoprenstärke und von der Qualität des Neoprens, sowie dessen Beschichtung abhängig.
Wegen der Verdunstungskälte sollte Neopren mit einer Windjacke kombiniert werden.

4. Polyester Membranen
Moderne Jacken besitzen meist mehrlagig Mebranen, die so fein sind, daß Wassertropfen von Außen nicht eindringen könne. Wasser jedoch in der viel feineren Gasform von Innen nach Außen gelangen kann. So kann sich auch keine Feuchtigkeit die von Innen kommt ( Schweiß ) am Körper sammeln.. Es gibt große Unterschiede in der Membranstruktur, deren Beschichtung und Anzahl der Lagen.
Die Wasserdichtheit erzielt man mit Superfeinstrukturen, wie GoreTex, Symatex und synthetischen Beschichtungen.
Mehrere Lagen erhöhen die Dichtigkeit und Atmungsaktivität, machen eine Jacke jedoch auch schwerer und damit unbeweglicher.
Mittlerweile gibt es unglaublich leichte Jacken, die viel Dampf durchlassen und trotzdem absolut dicht sind. Wassertropfen springen von diesen Jacken ab. Allerdings muß nach vielfachem Tragen die Imprägnierung erneuert werden. Aber auch dafür gibt es moderne Mittel, die in der Waschmaschiene verwendet werden können.

5. Latex
Um Jacken optimal an den Abschlüssen abzudichten, werden die gummiartigen sehr flextiblen Latexmanschetten eingesetzt.
( Wasser findet immer seinen Weg, folge ihm und Du findest Deinen )
Nachteilig ist deren mühseliges, oft schmerzhaftes Anziehen und die Empfindlichkeit.
Das Ersetzen der Manschetten gehört bei Seglern zum Alltag.
An vielen Latexmanschatten befinden sich Ringe, die gleichmäßig abgeschnitten werden können, um das Anziehen zur erleichtern.
Der Gebrauch von Sonnencreme kann das An-und Ausziehen von Latezmanschetten ebenfalls sinnvoll sein.


Pro Grad Wassertemperatur kann der Durchschnittsmensch 1 Minute schwimmen, dabei mit " normalen Landklamotten " jedoch nur 10 Meter pro Minute schwimmen!

Neopren, Fleece und Wasserdichte Bekleidung erhöht diese Überlebensdauer .
Bei der Kombination Fleece mit wasserdichter Oberbekleidung ist auf ein sorgfältiges Anziehen der Hosen und Jacken mit Doppelkamin zu achten.
Trotzdem ist bei längerem Schwimmen diese Bekleidung nicht wirklich wasserdicht.
Es reicht meist nur für 1-2 Kenterungen.

Wie bei allen Sportarten ermöglicht erst die richtige Bekleidung Hochleistung.
Nur perfekter Tragekomfort und Wärmehaushalt bringen zudem den Spaß am Sport !


S H O P
Startseite